Neue Schnellladepunkte in Lauterbach

Eine Grundausstattung mit öffentlich zugänglichen Ladepunkten ist unverzichtbar, wenn die Elektromobilität in Deutschland zu einer Erfolgsgeschichte werden soll.

Mit der neuen E-Ladestation auf dem öffentlichen Parkplatz „Bleiche“ in Lauterbach bauen die Stadtwerke Lauterbach die Lade-Infrastruktur in Lauterbach kontinuierlich weiter aus und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Verkehrswende.

Heike Habermehl, Geschäftsführerin der Stadtwerke Lauterbach GmbH stellt fest, dass ein dichtes und gut funktionierendes Ladenetz Voraussetzung dafür sei, mehr Menschen für den Umstieg auf klimaschonende Antriebe zu motivieren. Hierfür setzen sich die Stadtwerke Lauterbach ein. „Vom Gelingen der Energiewende – wofür die Verkehrswende ein wichtiges Modul ist – hängt unsere künftige Lebensqualität entscheidend ab“, betont die Geschäftsführerin.

Als kommunales Unternehmen seien die Stadtwerke mit verantwortlich, die Stadtentwicklung durch innovative Lösungen zu fördern. „In Lauterbach kümmern wir uns darum, den Weg für eine emissionsarme Zukunft der Mobilität zu ebnen“, ergänzt sie.

 „Mit den neuen Förderprogrammen der Bundesregierung gewinnt die Elektromobilität in diesem Frühjahr immens an Fahrt – Grund genug für uns, in neue Ladesäulen zu investieren“, so Marc Dittert, Leiter für den Bereich Strom-Netz.

Die vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur geförderte Ladestation verfügt über insgesamt vier Ladepunkte:

  • zwei DC-Ladepunkte mit einer installierten Leistung von bis zu 100 Kilowatt, sog. Schnellladepunkte sowie
  • zwei AC-Ladepunkte mit einer Leistung von 22 und 44 Kilowatt (Normalladepunkte).

Vorausgesetzt, dass das Fahrzeug ein DC-Laden unterstützt, kann es an dem Schnellladepunkt bis zu viermal schneller aufgeladen werden als beim AC-Laden.

Die neue Stromtankstelle an der Bleiche kann rund um die Uhr genutzt werden.

Neu ist, dass man künftig nicht nur mit den Kundenkarten der Stadtwerke Lauterbach laden kann, sondern auch spontan ad-hoc, also per Smartphone und Kreditkarte sowie mit Ladekarten anderer Anbieter. So können E-Mobilisten an der Station über e-Roaming Strom tanken, etwa mit den Ladekarten von Plugsurfing oder EnBW.

Natürlich gibt es die Ladekarte der Stadtwerke weiterhin beim kommunalen Unternehmen im Kundenzentrum, Hinter dem Spittel 15. Interessierte können persönlich zur Registrierung vorbeikommen und dann die Ladekarte mitnehmen.

Für Kunden der Stadtwerke kostet der Ladevorgang

AC-Laden:      29 ct je kWh

DC-Laden:      44 ct je kWh

Alle übrigen E-Mobilisten zahlen für das

ad-hoc-Laden AC:      40 ct je kWh

ad-hoc-Laden DC:      55 ct je kWh

Eine Kaution für die Ladekarte wird nicht mehr erhoben.

Die Inhaber der bisherigen Stadtwerke-Kundenkarte werden in Kürze schriftlich informiert und können ihre bestehende Karte bei Interesse umtauschen.

Die bisherigen Kurzzeit- bzw. Touristenkarten verlieren ihre Gültigkeit.

Die bereits vorhandene E-Ladestation der Stadtwerke Lauterbach, Hinter dem Spittel 15 soll kurzfristig ebenfalls umgerüstet werden, damit E-Mobilisten auch direkt in der Innenstadt an zwei Ladepunkten per App oder mit einer registrierten Karte ihr Fahrzeug dort laden können. Die bestehende Wallbox wird im Sommer 2021 abgeschaltet werden.

Auch die – derzeit defekte - Stromtankstelle am Freizeitzentrum, Am Sportfeld 7, mit direkter Anbindung an den Vulkanradweg, soll ebenfalls durch eine neue Lademöglichkeit mit zwei Ladepunkten ersetzt werden.

Weitere öffentliche Ladepunkte befinden sich bereits in Planung.

„Wir planen darüber hinaus die Errichtung einer weiteren Lademöglichkeit mit zwei Ladepunkten in der Lauterbacher Innenstadt und haben für diese Umrüstung bzw. Ergänzung einen Förderantrag beim Land Hessen gestellt“, so die Stadtwerke Lauterbach. Die Umrüstung wird mit einem positiven Bewilligungsbescheid aus Wiesbaden unverzüglich starten. 

Doch damit ist für die Stadtwerke aber noch nicht Schluss:

„Künftig werden wir den Lauterbacher Bürgerinnen und Bürgern und unseren Kunden auch die Möglichkeit einräumen, private Wallboxen bei uns zu beziehen“, so Geschäftsführerin Habermehl weiter.

Mit der Förderung privater Wallboxen durch die KfW-Förderbank ist in Lauterbach das Interesse sprunghaft angestiegen und täglich gehen entsprechende Anfragen bei den Stadtwerken als regionaler Dienstleister für die Energieversorgung ein.

Mit der eigenen Stadtwerke-Wallbox (Wandladestation) für Zuhause gibt es eine schnelle und komfortable Lademöglichkeit für das Elektroauto zuhause. Die Wallbox ist die Schnittstelle zwischen dem Stromnetz im Haus und dem Elektroauto und sorgt für eine schnelle, effiziente und sichere Ladung.

Die Installation einer Wallbox muss von geschulten Elektrofachbetrieben durchgeführt werden. Hier ist die Zusammenarbeit mit einem hiesigen Installationspartner vorgesehen.

Interessierte können sich bei Fragen zu den vorgenannten Bereichen an Herrn Dittert, Leiter Strom-Netz, wenden.

Sie finden uns hier